« Zurück zur Übersicht

Interview mit Rosemarie

57 JAHRE

Frau Rosemarie, für wen stellen Sie sich bei „Tischlein deck dich“ an und, mussten Sie sich beim ersten Mal dazu überwinden?

Nein, eigentlich nicht. Ich war eher froh, dass ich mir Hilfe holen kann, wenn ich in Not bin. Ich hatte sechs Kinder in meiner Jugend und ich habe eigentlich immer schon sehr wenig gehabt. Ich bin so froh gewesen, als ich sie bekommen habe, die Bezugskarte für „Tischlein deck dich“. Irgendwann hat mich jemand darauf aufmerksam gemacht, dass ich eine Bezugskarte bekommen könnte. Und dann bin ich eben zur Caritas gegangen und da hat man mir weitergeholfen. Und seit dem bin ich eigentlich hier. Zwischendurch war auch wieder einmal Pause, so ca. 2 Jahre. Da ging es ohne Hilfe. Aber jetzt muss ich wieder gehen. Also, ich war nicht durchgehend bei „Tischlein deck dich“. Aber jetzt muss ich, glaube ich, für immer hier her. Weil jetzt bin ich alleine. Ich bekomme Invaliditätspension, weil ich bin schwer krank. Ich werde die Hilfe jetzt wahrscheinlich für immer brauchen.

„Ich hatte sechs Kinder in meiner Jugend und ich habe eigentlich immer schon sehr wenig gehabt.“
Mit welchem Gefühl kommen Sie Woche für Woche hier her. Mit welchem Gefühl gehen Sie wieder nach Hause?

Mit einem guten Gefühl. Ich treffe hier Leute, die ich kenne. Denen geht es auch nicht besser. Aber das ist ja kein Problem, weil wir sind ja trotzdem Menschen. Und Mensch sollte man ja bleiben, oder. Das ist meine persönliche Anschauung.

Wie lange reicht der Vorrat?

Für mich. Eine Woche. Von heute bis nächsten Montag. Ich bin sehr froh, ich hätte sonst schon lange nichts mehr zu essen gehabt für mich. Ganz ehrlich. Ich komme damit gerade eine Woche lang aus.

Welche Projekte mit deinem Beitrag finanziert werden

Der besondere Supermarkt

Wozu die Märchen-Onkel Grimm noch Zauberei brauchten, das schaffen Diakon Elmar Stüttler und seine Helfer auch ganz ohne. Ziemlich Robin Hood wie sie aus dem Überfluss schöpfen und 20 Tonnen frische Lebensmittel wöchentlich statt im Müll in den Körben und Taschen jener landen, die’s wirklich brauchen. Zum Projekt

Du weißt genau wofür dein Beitrag verwendet werden soll?

Bring dich ein und schreib uns jetzt deine Ideen!

Idee senden